Über die Hypnotherapie gibt es seit geraumer Zeit Gutachten hinsichtlich der Wirksamkeit der Hypnose. So kam z.B. der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie (nach §11 PsychThG) schon im März 2006 zu folgendem Ergebnis:

„Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie stellt zusammenfassend fest, dass die Hypnotherapie bei Erwachsenen für Behandlungen in folgenden Anwendungsbereichen als wissenschaftlich anerkannt gelten kann: Psychische und soziale Faktoren bei somatischen Krankheiten sowie Abhängigkeit und Missbrauch …“.

(Quelle: http://www.wbpsychotherapie.de/page.asp?his=0.113.122.123)

Das Gutachten stützt sich auf mehrere Unterlagen, u.a. auf drei Materialbände mit Originalstudien und Metaanalysen sowie eine “Expertise zur Beurteilung der wissenschaftlichen Evidenz des Psychotherapieverfahrens Hypnotherapie” von Prof. Dr. Dirk Revenstorf im Auftrag der Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose (MEG) und Deutschen Gesellschaft für Hypnose (DGH) aus dem Jahr 2003.

Solche Gutachten zur Hypnotherapie tragen dazu bei, dass die Hypnose immer mehr Anerkennung findet und nach Zeiten jahrelanger Vorurteile einen angemessenen Platz in der Reihe psychotherapeutischer Verfahren erhält.