Hypnose ist ein veränderter Bewusstseinszustand. Der Hypnotisierte schwingt gewissermaßen zwischen Wachsein und Schlafen. Manche beschreiben diesen Zustand – auch Trance genannt – als extreme Fokussierung auf eine einzige Sache, so dass alles andere ausgeblendet wird. Ähnlich wie ein Scheinwerfer-Spot auf einer sonst stockdunklen Bühne die Aufmerksamkeit auf einen Punkt richtet, konzentriert sich die unter Hypnose erzeugte Aufmerksamkeit gezielt auf eine bestimmte Sache.

Dieser Bewusstseinszustand ermöglicht eine andere Herangehensweise an Probleme und Konflikte. Die Quellen des Unbewussten lassen sich nutzen, ungewöhnliche Ressourcen werden angezapft. So werden unter Hypnose oftmals ungewöhnliche Lösungen gefunden.

In den 70er Jahren entwickelte der amerikanische Psychiater Milton Erickson eine moderne Form der Hypnotherapie, verkürzt auch einfach Hypnose genannt. Sie gilt als non-direktiv. Der Mensch kann während der Trance eigene Motive, Ressourcen, Wünsche und Fähigkeiten entdecken. Der Hypnotiseur hilft dabei lediglich.

Früher umstritten, heute wissenschaftlich anerkannt, wird Hypnose in den unterschiedlichsten Bereichen der Medizin und Psychologie eingesetzt. Gewichtsreduktion, Schlafstörungen, Tinnitus, zahnärztliche Behandlung, Schmerzreduktion und Raucherentwöhnung sind nur einige Beispiele der möglichen Anwendung. Mit modernen bildgebenden Verfahren der Medizintechnik konnten wesentliche Veränderungen im Gehirn unter Hypnose festgestellt werden.

Jeder kennt das Phänomen der Hypnose, selbst wenn er diese Zustände bisher nicht so bezeichnet hatte: manche Menschen sitzen wie gebannt vor einem Film im Kino und vergessen dabei ihre Umwelt. Andere lassen sich von der speziellen Atmosphäre in einer Kirche gefangen nehmen, mit Kerzenschein, Weihrauchgeruch, abgedunkelten großen Räumen mit Halleffekt und monoton wiederholten Gesängen oder Gebeten. Wieder andere haben schon die Autobahntrance kennengelernt, wo der Fahrer plötzlich realisiert, dass er einige Kilometer zurückgelegt hat, ohne sich dessen bewusst zu sein. So waren Sie vermutlich schon das eine oder andere mal unter Hypnose, ohne es zu merken.

Wer den Zustand kennengelernt hat, schätzt ihn sehr. Er entspannt, führt zu Angst- und Schmerzreduktion oder ist z.B. im Sport leistungssteigernd. Weil es sich um einen angenehmen Zustand handelt, erlernen viele auch die Selbsthypnose. Wir,  Ulrike Dauenhauer und Matthias Dauenhauer, können Ihnen auf Wunsch in der PRAXIS DOPPELPUNKT dies beibringen.

In der klinischen Hypnose wird Trance zu Heilzwecken angewendet. Dies geschieht grundsätzlich mit dem Einverständnis des Klienten bzw. Patienten. Die mit der Methode verknüpften Ziele sind gemeinsam abgesprochen. Es kann auch einen Ton- oder Videomitschnitt der Sitzung geben. Das ermöglicht ein stärkeres Vertrauen in die therapeutische Beziehung und ermöglicht auch eine Wiederholung und Einübung daheim.